Energy Search Martin - Luther - Gymnasium Eisenach  

MLG Strassenansicht

Martin - Luther - Gymnasium Eisenach

 

Das Gebäude wurde 1235 erbaut und diente ursprünglich als Dominikaner-Kloster. Seit 1544 wird der Gebäudekomplex als Schule genutzt.

Um 1650 wurde der ursprüngliche Westflügel abgerissen.

Am 31. Oktober 1995 erfolgte  der Neubau des Westflügels. Dieser wurde komplett neu errichtet und beherbergt nun einen zeitgemäßen Physik- und Chemie-Raum.

1997 begannen die Umbauten des Ost - und Südflügels in ihren derzeitigen Zustand. Im Rahmen dieser Umbaumaßnahmen erfolgten  Fenster- und Putzerneuerungen.

Gegenwärtig besuchen 300 Schüler das Gymnasium (Stand: 24.09.2007), die von 30 Lehrern und Lehrerinnen unterrichtet werden. In der Personennutzung wurden 10 Personen zusätzlich für Hausmeister, Reinigungskräfte und Küchenpersonal mit eingerechnet.

 Die Bausubstanz des Ost - und Südflügels geht in seiner Hauptkonstellation bis in die Zeit der Erbauung zurück.

Die Mauerwerksdicken schwanken zwischen 0,65 m und teilweise >1,00 m. Fenster und Türen sind teilweise mit Werksteingewänden aus Sandstein versehen.

Der Neubau des Westflügels fügt sich trotz seiner modernen Bauweise durch seine reflektierende Vorhangfassade geschmackvoll  in das historische Ambiente ein.

Das äußere beheizte Gebäudevolumen beläuft sich auf8657,7 cbm.

Die beheizte Nutzfläche beträgt 2764,9 qm.

Die folgende Grafik stellt  die Energieflüsse des Objektes  zum damaligen Zeitpunkt dar.

 

 

 

MLG Energoieströme

Energieströme im damaligen Ist - Zustand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Projektleitung

 


Thomas Giesa (Schulleiter)


Dr.Peter Schütz

Detlef Picard (DP Gebäudeenergieberatung)


Dipl.-Ing. Marcel Pforr (Planungsbüro Heizung/Sanitär)

Wir bedanken uns für die Unterstützung des Projektes bei:


der Deutschen Bahn AG

dem GIH - Landesverband Thüringen

der Firma Envisys

 

Zweifamilienhaus Eschwege

 

 

 

 

 

 

Hier folgen in Kürze weitere Informationen

Zweifamilienhaus Dermbach

 

Zweifamilienhaus in Dermbach

Untersucht wurde hier ein Zweifamilienhaus Baujahr 1978 - 1980. Das Gebäude wird bewohnt von zwei älteren Personen. Es wurden bereits energetische Sanierungen im Bereich der erneuerbaren Energien in Form der Installation einer Solaranlage durchgeführt. Mit weiteren Maßnahmen kann der Energieverbrauch von derzeit ca. 239 kWh/qm im Jahr auf ca. 40  kWh/qm im Jahr reduziert werden.

Gesamtenergiekosten / Jahr im Ist - Zustand ca.3800,00 Euro, Nach einer Reduzierung durch Sanierung 610,00 Euro.

 

 

 

Siedlerhof Herleshausen

Das betrachtete Gebäude wurde   1955 erbaut und diente als Wohn - und Stallgebäude. Im Jahre 1966 erfolgte nach vorliegenden Unterlagen eine Wohnraumerweiterung. Das bis dahin bestehende Gebäude wurde aufgestockt um neuen Wohnraum zu gewinnen. Das Untergeschoss blieb unverändert. Im Erdgeschoß wurden die Fenster teilweise vergrößert und teils zugemauert. Zeichnungen des Urzustandes des Gebäudes lagen zum Zeitpunkt der Vor-Ort-Beratung nicht vor. Lediglich Zeichnungen der Umbaumaßnahmen aus 1966.  Die Verbrauchskennwerte sind graphisch nicht darstellbar und belaufen sich rechnerisch auf 577kWh/qm im Jahr. Mit einer Komplettsanierung und dem Einsatz moderner Systeme kann der der Energieverbrauch auf 34kWh/qm im Jahr reduziert werden. Das bedeutet eine Kostensenkung von geschätzten 6800,00 Euro auf ca. 600,00 Euro

 

PEAK OIL Thüringer Energiemarsch

 


 

 

Energiespartag Fulda 2008 

Richtig Heizen - Clever sparen

Hier folgen in Kürze weitere Informationen 

Messe Haus & Bauen Nordhausen

Hier folgen in Kürze weitere Informationen  

 

Messe Haus & Technik Erfurt

 

 

 

 

 

Energiespartag Fulda 2009

 

Energiespartag Fuld 2009

Am 09.05.09 fand in Fulda die diesjährige Energiesparmesse statt. Im Rahmen dieses Events betreuten die DP Gebäudeenergieberatung zusammen mit dem Planungsbüro für Heizung und Sanitär Dipl.-Ing. Marcel Pforr und dem Fachunternehmen für Leck- und Leitungsortung und Infarot - Thermografie LOCATEC, Inhaber  Marcel Greif, einen eigenen Messestand. Unterstützt wurde diese Aktion durch den Landesverband der Gebäudeenergieberater, Ingenieure, Handwerker Thüringen (GIH) und der Kampagne der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) "Haus sanieren profitieren". Insbesondere für die Unterstützung durch diese Verbände möchten sich die Teilnehmer an dieser Stelle recht herzlich bedanken.